Hüftschmerzen sind heutzutage keine Seltenheit. Oft bestehen Hüftbeschwerden bereits seit längerer Zeit. Sie Äußern sich beim Gehen, beim Stehen, beim Aufstehen von einem Stuhl oder sogar beim Liegen auf der Seite.

Wurde Ihnen zu einer Operation geraten?

Die Ursache für viele Hüftbeschwerden liegt in einer Statikveränderung des Beckens. Diese wiederum kann die Folge eines Sturzes oder anderer Verletzungen sein, die oft Jahre zurückliegen und bereits in Vergessenheit geraten sind.

Durch die veränderte Statik ist dann die Beweglichkeit des Beckens eingeschränkt und die Hüftmuskulatur verspannt sich. Daraus resultiert ein unphysiologisches Bewegungsverhalten. Unsere Erfahrung zeigt, dass genau hier oft die Schmerzursache liegt. Es kommt häufiger vor, dass die Schmerzursache gar nicht auf einen Gelenkverschleiss zurückzuführen ist.

Eine Fehlstatik des Beckens kann zudem Veränderungen an der Wirbelsäule, an den Knien oder am Fuß bewirken. Diese sogenannten Kompensationsbereiche können ebenfalls Schmerzen verursachen. Die Fehlfunktionen der Gelenke und der Wirbelsäule stehen in einem engen Zusammenhang und werden als Ursache-Folge-Kette bezeichnet.

Ihre persönliche Lebenssituation ist entscheidend für eine erfolgreiche Therapie!

 

Für eine nachhaltige Therapie sind unter anderem folgende Einflussfaktoren von großer Bedeutung:

  • Ihre Sitzhaltung am Arbeitsplatz
  • Die Einrichtung Ihres Arbeitsplatzes
  • Veränderungen am Aufbiss Ihrer Zähne oder Kiefergelenksprobleme
  • Augen und ggf. die Brille
  • Verhalten bezüglich Entspannung und Bewegung
  • Sport und Freizeit
  • Work-Life-Balance

Zudem werden wir bereits vorhandene ärztliche Diagnosen mit Ihnen besprechen und überprüfen, inwiefern diese mit Ihren Hüftschmerzen im Zusammenhang stehen. Das ist wichtig, um Ihr Beschwerdebild ganzheitlich zu erfassen.